Renè Carol

Renè Carol war ein bekannter deutscher Schlagersänger in den 1950iger und 1960iger Jahren. Geboren am 11. April 1920 in Berlin, und verstorben am 9. April 1978, mit bürgerlichem Namen Gerhard Tschirschnitz wurde der junge Mann in die Wirren des zweiten Weltkrieges hineingezogen.

Nach Ende des Krieges kehrte er nach Hamburg zurück und ließ sich dort nieder. Hier hatte er mit dem Programm ” Karol mit den 30 Variationen” seine ersten Auftritte und wurde von Kurt Feltz entdeckt. Die erste Soloschallplatte kam 1950 mit dem Titel “Maria aus Bahia” heraus und übertraf alle Erwartungen. Weitere Erfolge folgten schnell, und mit der Single ” Kein Land kann schöner sein” aus dem Jahre 1960 schaffte es der Künstler sogar in die Top 10 der Charts der Bundesrepublik.

Im nachfolgenden Verlauf nahm die Karriere einen starken Knick. Das lag auch daran, dass Carol ein Genre bediente welches nicht mehr dem Geschmack der Zeit entsprach. René Carol wurde in der Folgezeit mehr durch Verkehrsdelikte bekannt und verbrachte auch eine Zeit im Gefängnis. Eine Zeitlang verbrachte Carol in Nordamerika, wo er eine große Popularität genoss und an seine alten Erfolge mit seinen bekannten Hits anknüpfen konnte. Sein letzter großer Hit war “Bianca Rosa” aus dem Jahr 1963.

In Deutschland erreichte das Lied den Platz 44 der Charts, in den Niederlanden sogar die Top 10. Der Künstler verbrachte die nachfolgenden Jahre vorwiegend in seiner neuen Heimat in Hamburg, sowie auf Tourneen in Europa und Amerika. Er verstarb nach einer Operation am Magen und wurde anschließend in Lüdenscheid endgültig beigesetzt. René Carol gilt als einer der großen Stars einer sehr erfolgreichen Musikepoche und war bei vielen Menschen beliebt. Seine Lieder griffen vor allem den Zeitgeist auf und boten viel Zerstreuung. Im historischen Kontext gesehen traf er damit voll den Geschmack der Zeit und konnte mit seiner angenehmen Stimme sein Publikum begeistern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.