Evelyn Künnecke

In diesem Jahr feiern wir den 100. Geburtstag der großen Entertainerin Evelyn Künneke. Sie war eine der vielseitigsten deutschsprachigen Bühnenkünstler ihrer Zeit und konnte ihr Publikum gleichermaßen als Sängerin, Schauspielerin und Tänzerin begeistern.

Evelyn Künneke wurde am 21. Dezember 1921 als Tochter des berühmten Operettenkomponisten Eduard Künneke und der Opernsängerin Katarina Garden geboren. Ihr Eltern erkannten frühzeitig ihr künstlerisches Talent und förderten dieses. So erhielt sie Schauspiel-, Gesangs- und Ballettunterricht. Mit vierzehn Jahren bekam sie bereits ein Engagement als zweite Solotänzerin an der Berliner Staatsoper. Doch ihre eigentliche Liebe gehörte der sogenannten leichten Muse. Ab 1938 feierte sie unter dem Pseudonym Evelyn King europaweit als Show- und Stepptänzerin Erfolge.

Mit Beginn des 2. Weltkrieges brach diese Karriere abrupt ab. So widmete sich Evelyn Künneke verstärkt ihrer Gesangsstimme. Der Durchbruch gelang ihr mit dem Lied “Sing Nachtigall, sing”, mit welchen sie in Helmut Käutners Propagandafilm „Auf Wiedersehn, Franziska“ auftrat. Ihr zweiter großer Erfolg war der Schlager “Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst”. Obwohl dieser Schlager Elemente des verbotenen amerikanischen Swings enthielt, wurde Evelyn Künneke durch ihn zu einem Star in Deutschland. Wegen ihres Erfolges ging die Sängerin auf Tournee zur Truppenbetreuung. Auf Grund „wehrkraftzersetzender“ Äußerungen während eines Konzertes wurde Evelyn Künneke verhaftet und ins Gefängnis nach Berlin Tegel verbracht.

Nach Ende der NS-Zeit gelang es ihr wieder ihre Karriere als Sängerin aufzubauen. Ihre größten Hits waren “Egon”, “Winke-winke”, “Allerdings, sprach die Sphinx”. In dieser Zeit wirkte Evelyn Künneke auch in zahlreichen Musikfilmen mit. Ab Mitte der fünfziger Jahre wurde es etwas ruhiger um die Künstlerin. In den siebziger Jahren gelang ihr ein Comeback in den Filmen von Rainer Maria Fassbinder und Rosa von Praunheim. Daraufhin folgten auch wieder zahlreiche Fernsehauftritte, in den sie als Entertainerin brillierte. Einen letzten großen Erfolg konnte Evelyn Künneke zusammen mit ihren Kolleginnen Brigitte Mira und Helen Vita feiern. Mit ihrem Bühnenprogramm „Drei alte Schachteln“ begeisterten sie ihr Publikum.

Evelyn Künneke war auch sozial sehr engagiert. So setzte sie sich aktiv für die Rechte von Homosexuellen und Obdachlosen ein. Am 28. April 2001 starb Evelyn Künneke in ihrer Heimatstadt Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.