Chris Roberts


Chris Roberts, der mit bürgerlichem Namen eigentlich Christian Klusacek hieß, war sowohl ein deutscher Schauspieler als auch ein bekannter Schlagersänger. In der ersten Hälfte der 70er Jahre war kaum ein Schlagersänger in Deutschland so erfolgreich wie Chris Roberts. Seine mit den Hits verbundene Ausstrahlung trafen den Geschmack der damaligen Zeit.

Zunächst machte Roberts eine Ausbildung zum Elektromechaniker, die er im Jahre 1961 begann. Drei Jahre später begann seine eigentliche Musikkarriere als Schlagzeuger der Rock-Band Blue Rockets. Die Band spielte bei ihren Auftritten bekannte Songs von unter anderem Fats Domino und den Everly Brothers nach. Für das wirklich große Musik-Business entdeckt wurde Chris Roberts von Hans Bertram im Jahre 1966. Bertram verhalf ihm zu einem Plattenvertrag bei der Plattenfirma Polydor.

Mit seinen ersten Hits schaffte er den Durchbruch allerdings noch nicht. Erst im Jahre 1968 war seine Single „Wenn du mal einsam bist“ ein voller Erfolg. Er erreichte in den Charts den 15. Platz. Bis 1972 gelangen ihm mehrere Platzierungen in den Top 10 mit Titeln wie „Hab ich dir heute schon gesagt, dass ich dich liebe“, „Hab Sonne im Herzen“ und „Ich bin verliebt in die Liebe“. Während dieser Erfolge hatte Chris Roberts zahlreiche Auftritte in Rundfunk und Fernsehen.

Auch in Schlagerfilmen wirkte er zu dieser Zeit bereits mit. Als der Erfolg einzubrechen schien, wechselte Chris Roberts die Plattenfirma und erhielt einen Vertrag bei Jupiter Records. Chris Roberts sollte nun den größten Erfolg seiner Karriere verbuchen können. Mit dem Superhit „Du kannst nicht immer siebzehn sein“ brachte er einen Titel, der es bis auf Platz 3 der Charts schaffte und ganze 12 Wochen lang unter den zehn beliebtesten Titeln zu finden war.

Chris Roberts versuchte auch in anderen Ländern durch Abwandlungen seiner Erfolgstitel an den Erfolg in Deutschland anzuknüpfen. Dieses schaffte er jedoch nicht. Immerhin hatte er bis zuletzt noch einige, meist ältere, weibliche Fans, die ihm und seinen Titeln treu geblieben waren. Chris Roberts starb am 02. Juli 2017 in Berlin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.